fbpx

Terrassenholz für Dein Projekt

Direkt bei dir vor Ort
Sofort verfügbar


 Ob aus Holz, WPC oder anderen Materialien: es gibt viele Terrassenholz Sorten, um daraus eine Terrasse zu bauen und zu gestalten. Je nach Geschmack und gegebenen Möglichkeiten können Sie Ihre Terrasse zu Ihrer eigenen Gartenidylle zusammenstellen. Verschiedene Terrassenholz- und Bauarten sowie Bodenbeläge versprühen Ihren ganz eigenen Charme und bestimmen die Atmosphäre, die Ihre Terrasse ausstrahlen soll!

Terrassenholz und seine verschiedenen Eigenschaften

Dielen und Riffeldielen als Terrassenholz

Terrassendielen/Riffeldielen sind spezielle Vollholzdielen. Sie sind für ihre Langlebigkeit und ausgezeichneten Resistenz gegen Feuchtigkeit besonders beliebt bei dem Bau von Terrassen. Durch die unterschiedlichen Holzsorten, die verwendet werden können, steht Ihnen im Bereich Terrassenboden eine riesige Auswahl in puncto Optik, Anspruch, Einsatz und Gebiet zur Verfügung.

Tipp: Bei unseren Händlern finden Sie neben dem passenden Terrassenholz auch immer das passende Konstruktionsholz und das Zubehör zum verlegen der jeweils gewählten Dielen. Oft kann die Montage mit angeboten werden.

WPC-Dielen als Terrassenholz

Wem eine wetterbeständige und robuste Terrasse sehr wichtig ist, der hat mit WPC Terrassendielen genau ins Schwarze getroffen. Aus Biofaser (Holz, Bambus, Zellulose oder Reishülsen) und Kunststoff bestehend, halten diese Dielen jedem Wind und Wetter stand und sorgen für eine langlebige Terrasse. Außerdem sind Sie leicht zu verarbeiten und können wie Holz auf Maß zugeschnitten werden. Das pflegeleichte Produkt gibt es inzwischen in einer sehr großen Auswahl unterschiedlicher Farben und Formate. Sie sind erhältliche in glatten und riffelten Varianten, mit unterschiedlichsten Holzdekoren und eine haptische Oberfläche.

Holzplatten/Holzfliesen als Terrassenholz

Eine attraktive Alternative zu Terrassen aus Dielen bilden Holzplatten/Holzfliesen für Terrassen. Dieses Material zeichnet sich ebenfalls als langlebig und robust aus und bietet zusätzlich eine sehr hohe Vielfalt. Es gibt Sie nicht nur in unterschiedlichsten Formaten, sondern auch in unterschiedlichen Ausführungen. Verschiedene Holzsorten geben der Kreativität freien Lauf durch variierende Farben, Maserungen und Haptik der Terrassen Platten.

Ihre Gestaltungsmöglichkeiten für Terrassenholz

Wie die Traum Terrasse aussehen soll ist natürlich eine reine Geschmackssache. Nicht nur schicke Gartenmöbel bestimmen das Auftreten Ihrer Terrasse, sondern auch die Bauweise. Neben unterschiedlichen Holzarten als Baumaterial gibt es viele weitere Varianten aus Kunststoff oder Stein. Terrassenholz bietet aber in der Regel mehr Möglichkeiten in der Konstruktion und Gestaltung. Ihre Terrasse wird in jedem Fall individuell an ihre Vorstellungen und Möglichkeiten anpassbar sein. Ein „Fixmaß“ für Terrassen existiert nicht, was den Gestaltungsmöglichkeiten freien Lauf gibt. Egal ob schlicht und puristisch bis hin zu detailliert mit integrierten Lösungen für Pflanzen, Überdachungen usw., bei Konstruktionen aus Terrassenholz ist alles möglich.

Eine Gestaltungsmöglichkeit, die momentan sehr im Trend liegt, sind Terrassen ohne Fugen. Bei Terrassenholz ist das nur mit Nut + Feder Systemen möglich, um die Bewegung des Holzes nicht einzuschränken. Außerdem gibt es zahlreiche Zubehörlösungen für fugenlose Terrassen in Form von Gummidichtungen, die die Zwischenräume verschließt. Diese Lösungen sind aber in Bezug auf konstruktiven Holzschutz nicht ideal – Stichwort abfließendes Wasser.

Terrassenholz und die Einsatzgebiete

Terrassen an einem Hang bauen

Grundsätzlich ist es kein Problem, eine Terrasse an einem Gefälle oder Hang zu konstruieren. Ausschlaggebend für solche Terrassen sind robuste und anpassfähige Unterkontruktionen. Höhenunterschiede des Untergrunds lassen sich leicht durch Stelzen ausgleichen, sodass Ihre Terrasse ohne Aufschüttung des Bodens gerade angelegt wird. Der Holzhandel hat hierfür in der Regel Lösungen parat. Um das Durchbrechen des Terrassenholz zu vermeiden, ist es bei Stelzenkonstruktionen wichtig, besonders robustes und geeignetes Deckmaterial zu verwenden. WPC Dielen bieten sich dementsprechend weniger als Terrassenholz an Hängen an, da sie nicht die nötige Stabilität liefern können. Neben der Stabilität muss auch an die spätere Entwässerung sowie Reinigung und Instandhaltung gedacht werden.

Terrasse an der Hauswand anlegen

Ein entscheidender Faktor bei dem Bau mit Terrassenholz an Ihre Hauswand ist der Abstand zwischen Haus und Dielen. Da das Holzmaterial Platz zum Arbeiten und Bewegen braucht, wird immer ein Abstand von mindestens acht Millimetern empfohlen. Auch der Abstand zwischen den Terrassenholz Dielen sollte nicht fünf bis 10 Millimeter unterschreiten. Material der Wahl sind in der Regel witterungsbeständige Holzarten, wie kesseldruckimprägnierte Fichte, Douglasie, Sibirische Lärche oder WPC-Holz (Holz-Kunststoff-Verbund), statt schwergewichtiger, kostspieliger Natursteinplatten.

Die Terrasse auf eine Garage bauen

Im Hinblick auf die Sicherheit ist bei Terrassenholz auf dem Dach oder auf Garagen die Tragfähigkeit besonders wichtig. Außerdem gibt es einige rechtliche Vorgaben wie Grenzabstände zu Nachbargrundstücken und Vorgaben zur Aufstiegseinrichtung, die bei dem Bau Ihrer Dachterrasse beachtet werden müssen.

Vorteile von Terrassenholz

Terrassenholz bietet viele unterschiedliche Möglichkeiten in der Konstruktion, Auslegung oder Gestaltung und ist deshalb nicht nur eine sehr attraktive, sondern auch praktische Außenanlage für Ihr Grundstück. Im Vergleich zu einem Balkon gibt es weniger gesetzliche Vorgaben und die Größe ist kaum beschränkt. Außerdem bieten sich mehr Holzarten für den Bau einer Terrasse an, wodurch die Auswahl der Gestaltungmöglichkeiten deutlich vielfältiger ist.

Eine Terrasse kann außerdem zu einem späteren Zeitpunkt in einen Wintergarten erweitert werden. Es gibt Raumlösungen aus Terrassenholz und Glas von speziellen Herstellern, die entsprechend Ihren Wünschen Konstruktionen erarbeiten können. Eine Alternative zu einem Wintergarten bietet ein Vordach oder eine überdachte Terrasse. Ein Dach ist die ideale Lösung, um Ihre Terrasse auch bei Regen nutzen zu können und das Terrassenholz und den Bodenbelag vor der Witterung zu schützen.

Was man bei Terrassenholz beachten muss

Bei dem Bau Ihrer Terrasse gibt es viele Dinge, die Sie einhalten müssen, um die Langlebigkeit Ihrer Außenanlage gewährleisten zu können. Konstruktion und Stabilität, aber auch Holzschutz vor Feuchtigkeit und Fäulnis durch abfließendes Wasser beeinflussen die Haltbarkeit Ihres Terrassenholz.

Welcher Untergrund ist am besten für die Terrasse

Der ideale Untergrund für Terrassenholz zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Festigkeit aus. Um Regenwasser perfektes Abfließen zu ermöglichen, ist ein leichtes Gefälle des Untergrunds von Vorteil. Zwischen Boden und Terrasse sollte in der Konstruktion ebenfalls ein Schutz vor Unkrautdurchwuchs angebracht werden, damit ihre Terrasse frei von lästigen Gräsern und Bewuchs ist.

Welcher Holzbelag für die Terrasse

Welcher Belag für eine Terrasse der Beste ist, lässt sich im Allgemeinen nicht bestimmen. Maserungen, Farben und Haptik der unterschiedlichen Holzsorten sind eine Geschmackssache, über die man sich streiten kann. Allerdings sind sehr witterungsbeständige Holzsorten ideal für die Stabilität und Langlebigkeit Ihrer Terrasse. Dazu zählen vor allem Harthölzer Sibirische Lärche, Douglasie  kesseldruckimprägnierte Kiefer oder WPC (Holz-Kunststoff-Verbund). Hartholz wie hochpreisiges Bangkirai ist im Vergleich zu Nadelhölzern wie günstigere Lärche natürlich haltbarer, allerdings hängt auch die Benutzung der Terrasse davon ab, ob sich teure Investitionen in Tropenholz lohnen. Soll auf zeitkostende Pflegeroutinen weitgehend verzichtet werden, so bieten sich WPC-Dielen am besten an.

Terrassenholz Preise

Je nach Holzart variiert natürlich auch der Gesamtpreis Ihrer Terrasse. Zwischen Tropenholz wie Bangkirai und einfachem Vollholz wie Lärche liegen je nach Größe der Terrassenfläche große Preisunterschiede.

Preiskategorie Riffeldielen und Dielen

Je nach Holzart, Ausführung und Sortierung liegt der durchschnittliche Preis für Terrassendielen/Riffeldielen bei 20 €/m² – 100 €/m², auch in diesem Bereich gibt es natürlich exklusiverer Angebote, welche in höheren Preiskategorien zu finden sind.

Preiskategorien WPC Terrassendielen

Sie sind preislich vergleichbar mit klassischen Terrassendielen aus Echtholz und liegen ebenfalls zwischen 20 €/m² – 100 €/m². WPC Dielen liefern allerdings im Gegensatz zu Echtholz eine größere Auswahl und Variationen an Kombinationsmöglichkeiten.

Preiskategorien Terrassenplatten

Preise für Terrassenplatten beginnen schon ab 15 €/m². Im Durchschnitt rechnet man aber mit einer Investition von 25 €/m² – 50 €/m² oder mehr. Abhängig ist der Preis von der Gestaltung der Platten, ob in Holzoptik und -haptik oder in schlichtem Stil gehalten.